Suche:  
 
 

Fördermittel Eropäische Union

   

Logo EU EFRE

 

 

Rückblick über das operationelle Programm des Freistaates Sachsen mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)  in der Förderperiode 2007 bis 2013, wurden für die Revitalisierung von Industriebrachen für den

 

-           Abbruch und die Beräumung der ehemaligen Betriebsstätte „Lakowa“,

            Dresdener Straße 42 und für den

-           Abbruch und die Beräumung der gewerblichen Brache „Holzwerke

            Günl“  Lessingstraße 45 in der Ortschaft Wehrsdorf,

 

Fördermittel durch die Europäische Union zur Verfügung gestellt.

Dank dieser erhaltenen Fördermittel  konnten im Jahr 2009 städtebauliche Missstände beseitigt und einer geordneten städtebaulichen Entwicklung in der Ortslage Wehrsdorf Rechnung getragen werden.

 

Im Jahr 2008, in der Zeit vom 09.06.2008 bis 21.08.2008 wurde in der Frühlingsberg-Schule Sohland ein zusätzliches Klassenzimmer an den vorhandenen Komplex angebaut. Grund für die Erweiterung waren die gestiegenen Schülerzahlen und die daraus resultierende Entwicklung zur Zweizügigkeit. Entstanden ist ein modernes normgerechtes Klassenzimmer, mit einer Größe von über 50 Quadratmetern. Die Kosten beliefen sich auf 153.000,00 Euro.

 

Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (und des Freistaates Sachsen) gefördert.

 

 

 

Die Gemeindeverwaltung Sohland a. d. Spree erhielt einen Zuwendungsbescheid der Landesdirektion Dresden zum Operationellen Programm des Freistaates Sachsen für den EFRE in der Förderperiode 2007 bis 2013 - Vorhaben 5.2 - Revitalisierung von Industriebrachen und Konversionsflächen; Zuwendung des Freistaates Sachsen nach der VwV Stadtentwicklung 2007 bis 2013 vom 20. Mai 2009 zur Maßnahme „Abbruch ehemalige Buntmetallgießerei“.

 

Die Maßnahme hat Mitte Oktober 2012 begonnen und soll zum Jahresende 2012 beendet werden. Auf dem Gelände der ehemaligen Buntmetallgießerei in Wehrsdorf werden sieben alte Gebäude abgerissen. Weiterhin wird der große Schornstein gesprengt. Das unternehmen Klixer Recycling aus Großdubrau hat den Zuschlag für die Abrissarbeiten bekommen. Finanziert werden die Arbeiten zum großen Teil mit Fördergelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Die Landesdirektion Dresden hat der Gemeinde Sohland 147.750,00 Euro bewilligt. Die Gemeinde steuert einen Eigenanteil von 29.250,00 Euro bei.